FAQ

Welche Schritte müssen zur Zertifizierung unternommen werden?

Waldbesitzer, die ihre Waldbewirtschaftung zertifizieren möchten, unterschreiben die "Qualitätsverpflichtung für eine nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder im Großherzogtum Luxemburg".

Damit verpflichten sie sich die Praktiken einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung anzuwenden. Dies bringt einige Verpflichtungen mit sich, so z.B. die Erstellung einer Karte seiner Wälder sowie die Ausarbeitung eines Bewirtschaftungsdokumentes des Besitzes (wenn >50ha). Wichtigstes Dokument im Zusammenhang mit der Qualitätsverpflichtung sind die Technischen Anweisungen, die die Empfehlungen zur Bewirtschaftung der zertifizierten Wälder enthalten.

Was muss nach der Erhalt des Zertifikats bei der Waldbewirtschaftung beachtet werden?

Bei der Waldbewirtschaftung gilt insbesonders die Technischen Anweisungen zu beachten. Diese sind eine Sammlung von Massnahmen für den Waldbesitzer.

Wichtig ist ebenfalls das Allgemeine Lastenheft. Der Waldbesitzer hat dafür Sorge zu tragen, dass Forstunternehmer, die in seinem Wald arbeiten, das Lastenheft unterschreiben und respektieren.

Wieviel kostet die Zertifizierung eines Waldes?

Die Gebühren variieren je nach Besitzgröße und werden jeweils für einen Zeitraum von fünf Jahren bezahlt. Für Waldbesitzer unter 2 ha ist eine Gebühr von 10 € pro fünf Jahre zu entrichten. Für Waldbesitze gleich und größer 2 ha werden zusätzlich zu den 10 €, pro Jahr 0,2 €/ha berechnet.

Beispiele:

Waldfläche unter 2 ha: 10 € für 5 Jahre
Waldfläche von 55 ha: 10 € + [(55 ha * 0,2 €) * 5 Jahre] = 10 € + 55 € = 65 € für 5 Jahre
Waldfläche von 250 ha: 10 € + [(250 ha * 0,2 €) * 5 Jahre] = 10 € + 250 € = 260 € für 5 Jahre

Wie wird die Zertifizierung eines Waldes bewiesen ?

Der Waldbesitzer erhält eine fünf Jahre gültige Bescheinigung mit eigener Registriernummer, welche die PEFC-Zertifizierung seiner Wälder nachweist.

Weiter besteht die Möglichkeit, einen Logonutzungsvertrag mit PEFC Luxemburg abzuschließen. Dies erlaubt dem Waldbesitzer das Logo auf seinen Unterlagen zu nutzen.

Wo und wie kann das PEFC-Logo benutzt werden?

Das PEFC-Logo darf nur in Verbindung mit einem Logonutzungsvertrag genutzt werden. Dieser wird zwischen dem Waldbesitzer und PEFC Luxemburg erstellt. Anschliessend darf der Waldbesitzer das PEFC-Logo in Verbindung mit seiner eigenen Registiernummer auf seinen Unterlagen / Holz benutzen.

Wie wird die Einhaltung der Bewirtschaftungsvorschriften überprüft?

Die zertifizierten Wälder werden stichprobenartig überprüft. Diese sog. Audits bestehen aus einer Ortsbegehung, bei der die Umsetzung der Vorgaben von einem Gutachter zusammen mit dem Waldbesitzer überprüft wird.

Von wem wird die PEFC-zertifizierte Waldbewirtschaftung kontrolliert?

Die nachhaltige Waldbewirtschaftung nach PEFC wird auf zwei Ebenen kontrolliert:

intern: von Mitarbeitern der Forstverwaltung und des Lëtzebuerger Privatbësch
extern: von unabhängigen Zertifizierern

Was passiert bei einer Vor-Ort-Kontrolle?

Bei einem so genannten "Audit" wird überpüft ob der Bewirtschafter die Maßnahmen zu denen er sich verpflichtet hat, einhält. Das Kartenmaterial wird überprüft und falls notwendig das Bewirtschaftungsdokument. Im Wald werden die Bewirtschaftungsmassnahmen diskutiert. Die Vor-Ort-Kontrollen dienen dazu die Waldbesitzer auf eventuelle Verbesserungsmöglichkeiten seiner Bewirtschaftung hinzuweisen.

Was passiert bei einem Verstoß gegen die Regeln?

Stellt sich heraus, dass der Waldbesitzer seit dem Unterzeichnen der Qualitätsverpflichtung gegen einen oder mehrere Punkte der Qualitätsverpflichtung verstoßen hat, so wird dies bei einer Überprüfung schriftlich festgehalten. Die Konsequenz hängt von der Schwere des Verstosses ab.

Falls es technisch möglich ist, muss der Besitzer den Vertoß binnen einer gewissen Zeitspanne beheben. Je nach Schwere des Verstosses bzw. wiederholtem willkürlichem Missachten, kann dem Waldbesitzer die Teilnahmebestätigung entzogen werden.