Mitglieder

Entwicklung von PEFC

Anfangs ein pan-europäischer Prozess, traten nach und nach erste außereuropäische Länder als Mitglieder hinzu und so wurde im Jahr 2003 der ursprüngliche Name „Pan-European Forest Certification“ in „Programme for the Endorsement of Forest Certification schemes“ ("Programm für die Anerkennung von Forstzertifizierungssystemen") umgeändert. Dies zeigt u.a., dass aufgrund des weltweiten Handels ein international glaubwürdiges und anerkanntes Label für nachhaltige Waldbewirtschaftung unabdingbar ist.

Nationale Gremien bei PEFCC:

Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Chile, China, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Gabun, Großbritannien, Indonesien, Irland, Italien, Kamerun, Kanada, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malaysia, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Russland, Schweden, Schweiz, Slowenien, Slowakei, Spanien, Tschechische Republik, USA, Weissrussland.

Außerordentliche Mitglieder bei PEFCC:

  • Confédération européenne des Propriétaires Forestiers (CEPF)
  • Confederation of European Paper Industries (CEPI)
  • European Confederation of Woodworking Industries (CEI-Bois)
  • European Landowners Organisation (ELO)
  • European Network op Forest Entrepreneurs (ENFE)
  • European Timber Trade Organisation (FEBO)
    European Tissue Symposium 
  • Fédération européenne des communes forestières (FECOF)
  • Manufacturers of Educational and Commercial Stationary European Association (MECSEA)
  • Union of European Foresters (UEF)
  • Union of Sylviculturalists of Southern Europe (USSE)
  • und viele mehr